Textfeld: Unsere Gottesdienste in nächster Zeit

 

     KONTAKTY

        Brief Ihrer kath. Pfarrgemeinde Otterstadt

                  Nr. 66, Maria Himmelfahrt 2008

 

So. 17. August                  Patronatsfest

10:30 Uhr                         Feierliches Hochamt mit Kräuterweihe


Mo. 08. September         „Mariä Geburt“

19:00 Uhr                         Amt zum Kirchweihfest


Mo. 29. September         Kerwemontag

9:00 Uhr                           Amt für alle Verstorbenen der Pfarrgemeinde


Mi. 01. Oktober              Firmung der Waldseer und

18:00 Uhr                         Otterstadter Jugendlichen

                                           durch Bischof Wiesemann in Waldsee


So. 05. Oktober

9:15 Uhr                           Hochamt zum Erntedank



Öffnungszeiten des Pfarrbüros:

Montag: 9:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag: 16:00 – 18:00 Uhr

Telefon: 3 31 45


Sprechstunde von Herrn Pastoralassistent F. Goldinger

Mittwoch: 11:00 – 12:00 Uhr


http://katholische-kirche.otterstadt.de


Pfr. Buchert/Gerti André

Liebe Gemeinde !

Der Apostel Paulus schreibt im ersten Korintherbrief: „Der Tod hat nicht das letzte Wort, denn Gott hat den Tod besiegt“ (vgl. 1 Kor 15,57). Wie diese Wahrheit sich an uns erfüllen und verwirklichen wird, schreibt er leider nicht. Er nennt vielmehr die Auferstehung der Toten „ein Geheimnis“ (1 Kor 15,51), das heißt: die Auferweckung ist ein Hoffnungsgut, das Gott uns zugesprochen- und das er uns an seinem Sohn und an Maria schon gezeigt hat.

Zum unverweslichen Leben“ werden wir kommen, schreibt Paulus (vgl. 15,52). Das heißt: der physische Körper und die mit ihm verbundenen Bedürfnisse wie Essen und Trinken, Schlafen und Wachen, Arbeiten und Ruhen wird nicht in die Ewigkeit Gottes eingehen, weil er dort unnötig geworden ist. Das Leben mit und bei Gott ist -Gott sei Dank- nicht die bloße Fortsetzung des irdischen Lebens, sondern vielmehr ein Dasein, wie es kein menschliches Auge gesehen-, kein Ohr gehört- und wie es keines Menschen Herz jemals empfunden hat. Im Sterben wird der Mensch verwandelt, sodass er der Begegnung mit dem Ewigen und seiner Liebe fähig wird.

Ist das nun reine Spekulation oder Träumerei oder gar das berühmte „Opium für das Volk“? Wohl kaum, denn dagegen spricht die Dynamik, die sich nach dem Kreuzestod Jesu entfaltet hat und die sich mit der Auferstehung Jesu verbindet. Durch unsere Taufe sind wir „hineingetaucht“ worden in den österlichen Sieg des Herrn.

Ostern und das Fest Maria Himmelfahrt wollen uns jährlich neu an diese Glaubensgewissheit erinnern. Und diese Erinnerung tut uns allen gut, denn es soll uns durch die Feier des Festes Maria Himmelfahrt neu bewusst werden, dass unsere Verstorbenen uns dorthin vorangegangen sind, wohin wir alle noch unterwegs sind. Aus dieser Zuversicht können wir Kraft schöpfen und als Christen unsere Erlösung feiern.

Patronatsfest

Am 15. August feiert die Kirche das Fest Maria Himmelfahrt. Dies ist das Patrozinium unserer Kirche und so feiern wir zwei Tage später, am 17. August unser Patronatsfest. Das Fest beginnt um 10 Uhr 30 in unserer Pfarrkirche mit einem feierlichen Hochamt, das vom Kirchenchor mitgestaltet wird.

Nach dem Gottesdienst sind Sie alle in den Außenbereich der Sommerfesthalle zum weiteren Feiern eingeladen. An den Tagen zuvor und in aller Frühe am Festtag selbst wird von fleißigen Helfern alles vorbereitet, damit Sie einen angenehmen Tag verleben können.

Nach dem Sektempfang ist für Essen und Trinken wieder bestens gesorgt.

Traditionell gibt es:                                                        und als Beilage

Frittierten Fisch oder                                         Kartoffelsalat (selbstgemacht) oder

Rollbraten                                                         Pommes frittes.

Danach können Sie sich bei einer guten Tasse Kaffee auch wieder an einem reich bestückten Kuchenbüfett versorgen.

Für unsere kleinen Gäste stehen verschiedene Spielgeräte zur Verfügung und auch das beliebte Kinderschminken wird wieder angeboten.

Die Erwachsenen werden sich mehr für unsere Fotoausstellung interessieren. In den letzten eineinhalb Jahren haben wir mehr als 800 Fotos gesammelt und eine Auswahl, der zum Teil sehr alten Bilder, werden Sie am Patronatsfest sehen können. Die Bilder werden nummeriert sein, sodass Sie, wenn Ihnen Bilder besonders gut gefallen, diese auch bestellen können. Der Erlös dieser Aktion fließt der Kirchenrenovierung zu.

Noch sind einige ausgebauten Steine und Balken aus dem Glockenstuhl vorhanden, die wir gegen eine Spende gerne an Sie abgeben.

Selbstverständlich gibt es dazu ein Zertifikat, welches die Echtheit bestätigt.

Auch können weiterhin Fensterpatenschaften und jetzt neu auch Patenschaften für die ausgetauschten Steine im Sockelbereich der Kirche übernommen werden.

Bei der an anderer Stelle dieses KONTAKTY's erwähnten erfolgreichen Tombola des Kirchenchores bei der Reunion konnten nicht alle Preise an den Mann bzw. die Frau gebracht werden. Deshalb gestaltet der Kirchenchor auch beim Patronatsfest eine Tombola mit den „Restpreisen“.

Der Erlös all dieser Aktionen, wie der gesamte Überschuss des Festes, wird für die Kirchenrenovierung verwandt.

Auch die katholische öffentliche Bücherei wird beim Patronatsfest vertreten sein.

Eine Gruppe des Musikvereins Otterstadt wird für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen.

Sie sehen ein vielfältiges Angebot erwartet Sie. Deshalb machen Sie sich ein paar schöne Stunden, kommen Sie am 17. August zum Gottesdienst und danach zur Sommerfesthalle und feiern Sie mit der ganzen Kirchengemeinde das Patronatsfest mit.

Klaus Feichtner

 

Neues von der Kirchenrenovierung

Tiefe Gräben und hohe Erdwälle haben in den letzten Wochen das Bild des Kirchengartens bestimmt. Eine neue Abwasserleitung war notwendig geworden, denn die alte, aus Tonrohren, war, wie eine Kanalspiegelung gezeigt hat, zum Teil gebrochen oder verstopft, was bei starkem Regen zu Rückstauungen bis in das Waschbecken der Sakristei führte. Die Gräben sind wieder verfüllt und Saumsteine wurden gesetzt, die die zukünftige Wegführung im Kirchengarten erkennen lassen. Der Unterbau der Wege und die eigentliche Pflasterung wird in Eigenleistung erfolgen. Dabei wird auch an Stelle des entfernten Betons zwischen Kirchenmauer und Weg eine Schotterschüttung eingebracht. Dadurch soll erreicht werden, dass Regenwasser leichter verdunsten kann und nicht in die Sandsteine des Sockels einzieht.


Der Beton muss weg! Aber wie?

 

 

Wie auch bei der Entfernung des Betons rund um die Kirche und bei den bisherigen anderen Arbeiten im Kirchengarten sind wir wieder auf die Mithilfe von freiwilligen Helfern angewiesen. All denen die bisher schon im Einsatz waren gilt unser besonderer Dank. Auch der Firma Heberger, Schifferstadt ein herzliches Dankeschön für den maschinellen Einsatz und die Entsorgung des Bauschutts.

Ebenfalls in Eigenleistung wird ein neues Bewässerungssystem verlegt werden. Danach kann es an die  eigentliche Gartengestaltung gehen, d.h. die Blumenbeete müssen angelegt und der Rasen neu eingesät werden.

Neben diesen Arbeiten im Kirchengarten wurden im Sockelbereich der Kirche Sandsteinsanierungen vorgenommen. Dabei wurden stark beschädigte Steine ausgetauscht und der gesamte Sockel neu verfugt. Noch stehen einige Arbeiten im Bereich des Haupteingangs an, ebenso wird noch die stark ausgetretene oberste Stufe am Seiteneingang zur Kirchenstraße ausgetauscht.

Die gesamten Baukosten für diesen letzten Abschnitt der Außensanierung sind mit € 107.000,- angesetzt und werden vom bischöfl. Bauamt wieder mit 50 % bezuschusst. Der Gemeinderat hat bei seiner letzten Sitzung einen Zuschuss von € 10.000,- beschlossen, dafür vielen Dank. Der Rest ist von der Kirchengemeinde aufzubringen.                 Klaus Feichtner

 

Katholischer Kirchenchor St. Caecilia

Auf ein ereignisreiches vergangenes Halbjahr kann unser Kirchenchor zurückblicken. Zu den üblichen Terminen, wie Gestaltung der verschiedensten liturgischen Feiern des Kirchenjahres, kamen noch einige musikalische sowie gesellige Highlights hinzu. Erster Höhepunkt war die Uraufführung der von Chorleiter Dirk Manfred Schneider eigens für unseren Kirchenchor komponierten „Missa Stipes accuens“ (Stickelspitzer-Messe) am Ostermontag. Besondere klangliche Effekte bekam diese Komposition besonders durch die Einbeziehung von Blechbläser-Stimmen, welche vom Bläserquartett des Musikvereins Otterstadt in hoher musikalischer Profession ausgeführt wurden. Ebenso souverän wie einfühlsam begleitete Peter Steiger den Chor an der Orgel. Alle Beteiligten musizierten auf einem ausgezeichneten Niveau, so dass die Gottesdienstteilnehmer einhellig die Idee der Komposition wie die musikalische Ausführung mit lang anhaltendem Beifall und lobenden Worten belohnten.

Mit selbstlosem Arbeitseinsatz richtete an Fronleichnam der Kirchenchor die jährliche Feier des Gemeindefestes „Reunion“ aus. Viele Geld- und Sachspender hatten sich dankenswerterweise auch in diesem Jahr wieder gefunden, um wieder eine erfolgreiche Tombola zu Gunsten der Kirchenrenovierung durchzuführen. Zusammen mit dem Erlös des Marien-Konzertes konnte unser Vorsitzender Dr. Walter Vogel Herrn Pfarrer Thomas Buchert die stolze Summe von € 2000,-- für die Kirchenrenovierung überreichen.

Auch das Marien-Konzert am 01. Juni 2008 war wieder ein musikalischer Höhepunkt in diesem Halbjahr. Unter der Leitung von Dirk Manfred Schneider trug der Chor Gesänge zu marianischen Themen vom 16. bis 20. Jahrhundert vor. Besonders die expressive Gestaltung des Tempos der romantischen Chorwerke, aber auch die sachlich nüchterne Ausführung der Kompositionen aus der Renaissance beleuchteten die unterschiedliche musikalische Auffassung der Epochen. Zum Erfolg des Konzertes trugen auch die Solisten bei, die allesamt Honorar verzichtend, zu Gunsten der Kirchenrenovierung musizierten. So sei Frau Ursula Hamm-Keller für Ihren ausgezeichneten Gesang und Claudia Heider für ihr ausdrucksstarkes Querflötenspiel gedankt. Gedankt seien auch Julia Neubauer (Saxophon) und Christiane Ruppaner (Akkordeon), die beide einen ganz besonders aparten Klang durch ihre außergewöhnliche Instrumenten-Kombination in unsere Kirche zauberten. Immer wieder ist es ein Genuss, die sonore und ausgeglichene Bariton-Stimme unseres choreigenen Solisten Arno Zimmermann zu hören, der dankenswerterweise auch in diesem Konzert sang. Auch Stephan Rahn, der an der Orgel wie immer professionell sensibel und überzeugend sämtliche Begleitungsaufgaben übernahm, sei auf das herzlichste gedankt.

Gesellig ließ der Chor am 22. Juni 2008 mit einem Ausflug das erste Halbjahr ausklingen. Dieser Ausflug führte uns in die Heimat unserer Schriftführerin Anita Strübel, ins unterfränkische Steinbach hinter der Sonne. Zusammen mit Ihrem Ehemann Eberhard Strübel organisierte sie einen wunderschönen harmonischen Tag, der mit einer Hl. Messe, zelebriert von Pfarrer Niederer, in der Pfarrkirche in Steinbach begann. Selbstverständlich sang in diesem Gottesdienst der Kirchenchor. Nach der Messfeier sang unser Chor noch ausgewählte geistliche und weltliche Gesänge vor der Kirche. Einen erfrischenden Umtrunk organisierte der Steinbacher Gesangverein, auch hier sang unser Kirchenchor gesellige Gesänge, wobei das „Steinbachtal-Lied“ zum besonderen „Ereignis“ wurde. Nach einem leckeren Mittagessen fuhren wir mit dem Bus nach Aschaffenburg, wo wir nach einer kurzen intensiven Stadtführung durch Eberhard Strübel, das örtliche Renaissance-Schloss mit einer Führung besichtigten. Mit der Rückfahrt klang die Exkursion in Anita Strübels Heimat aus.

 .

Unter der "Dorflinde" in Steinbach 

Ein besonders positiver Trend macht sich seit einiger Zeit in unserem Chor bezüglich des Mitglieder-Nachwuchses bemerkbar: Im letzten Halbjahr konnten wir 8 neue jüngere und junge Mitglieder in unseren Reihen aufnehmen. Diese erfreuliche Entwicklung zeigt sich seit 2-bis 3 Jahren, in denen wir 16 neue Sängerinnen und Sänger in unserem Chor begrüßen durften. Trotzdem freut sich der Kirchenchor über weiteren Zuwachs, so dass die wichtige aber auch freudenspendende Aufgabe unseres Chores noch lange Früchte trägt. Chorproben,  zu denen jeder und jede herzlich willkommen sind, finden (ab dem 31. Juli 2008) donnerstags um 20.00 Uhr im Pfarrsaal statt.

Theodardus Sartorius

 

                       

 

Am 1. Oktober 2008 wird in unserer Pfarreiengemeinschaft das Sakrament der Firmung gespendet. Etwa 80 Jugendliche aus Otterstadt und Waldsee bereiten sich seit dem Pfingstfest auf diesen Tag vor.

Die Vorbereitung auf den Empfang der Firmung geschieht in diesem Jahr auf ganz unterschiedliche Weise: die Firmbewerber können frei wählen zwischen Wochenendveranstaltungen auf der einen Seite und kontinuierlicher Gruppenarbeit auf der anderen Seite. Zudem werden den Jugendlichen unterschiedliche Gottesdienstangebote gemacht, in denen sie die Vielfalt der Andachts- und Gottesdienstformen kennen lernen können: Maiandacht, Taizé-Gebet, Vesper, Wort-Gottes-Feier.

Ein Schwerpunkt der Firmvorbereitung bilden erlebnispädagogische Aktionen, bei denen sich die Firmbewerber durch die Deutung ihrer eigenen Erfahrungen auf den Empfang des Sakraments der Firmung vorbereiten.

Mit dem Empfang der Firmung vollziehen die Jugendlichen den letzten Schritt zur vollen Initiation (Eingliederung) in die katholische Kirche; wurden Christen ursprünglich durch den Empfang von Taufe, Eucharistie und Firmung in einer einzigen Feier in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen, werden Kinder und Jugendliche heute schrittweise in die christliche Gemeinde eingegliedert.

Der Entschluss, sich firmen zu lassen – der von den Firmbewerben frei und wohl überlegt getroffen werden sollte – stellt die Zusage der Jugendlichen dar, der katholischen Kirche angehören zu wollen. Darüber hinaus wird den Jugendlichen in der Firmung durch die Handauflegung des Bischofs, die Bestärkung durch den Heiligen Geist zugesagt: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist!“

Die Firmlinge werden begleitet von engagierten Christinnen und Christen unserer beiden Gemeinden. Als Katechetinnen und Katecheten für die wöchentlichen Gruppenstunden unterstützen Odile Flory, Maria Geyer, Monika Hannemann, Frank Schneider, Elisabeth Simon und Bettina Zinser die Jugendlichen in der Vorbereitung auf die Firmung. Die Firmtage werden begleitet von Kerstin Humm, Bastian Piejko, Christian Schellenberger und Thomas Ullmeyer.

Begleiten auch Sie die Firmlinge durch ihr Gebet, so dass die Zeit der Vorbereitung auf die Firmung für unsere ganze Gemeinde eine Zeit wird, in der Gottes Geist in und durch uns wirkt.

Felix Goldinger, Pastoralassistent

 

                            „Glauben heißt Feiern“

                             Familien- und Kindergottesdienste in unserer Pfarrei

 

Der Glaube an Jesus Christus, Gottes Sohn, lässt sich nicht anders zum Ausdruck bringen als in einer Feier – einem Fest. Jeder Gottesdienst ist ein Fest des Glaubens. So gehört die Feier des Gottesdienstes zu den Wurzeln unseres Glaubens. Schon seit jeher versammeln sich Christen, um miteinander ihren Glauben an Jesus Christus, den Auferstandenen, im gemeinsamen Feiern zum Ausdruck zu bringen.

 

 

Auch die Kleinsten und Kleinen sind eingeladen, die Frohe Botschaft Jesu zu hören und ihr in ihrem Leben einen Raum zu geben. Kinder sind aber keine Erwachsenen: sie brauchen ihren eigenen Zugang zur Botschaft Jesu. Die Kindergottesdienste (Kinder-Gottes-Feiern), die seit Februar diesen Jahres in unserer Pfarrei angeboten werden, möchten Kindern die Chance bieten, sich in einem Wortgottesdienst altersgerecht der Botschaft Jesu zu nähern.

Die Kinder-Gottes-Feiern finden in einem eigenen Raum während der Gemeindemesse statt.

 

 

Daneben werden auch Familiengottesdienste angeboten, die im Kirchenraum mit der Gemeinde gefeiert werden. Familiengottesdienste sind Eucharistiefeiern, die Kindern und ihren Eltern die Möglichkeit geben möchten, sich als ganze Familie um den Tisch des Herrn zu versammeln. So wird Kirche erfahrbar: Zur großen „Familie Kirchengemeinde“ zählen neben den Kindern mit ihren Eltern auch alle anderen Mitglieder der Pfarrgemeinde.

Während die Kinder-Gottes-Feiern mit ihren Gebeten, Liedern und Katechesen ausschließlich auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt sind, bieten  Familiengottesdienste Gestaltungselemente für Kinder, aber auch für Erwachsene. 

Felix Goldinger, Pastoralassistent


Zu den Kinder-Gottes-Feiern und Familiengottesdiensten laden wir herzlich ein:

 

Familiengottesdienst

im August

Otterstadt

09.08.

18:30 Uhr



Waldsee

10.08.

10:30 Uhr

Kinder-Gottes-Feier

im September

Otterstadt

06.09.

18:30 Uhr



Waldsee

07.09.

10:30 Uhr

Kinder-Gottes-Feier

im Oktober

Otterstadt

18.10.

18:30 Uhr



Waldsee

19.10.

10:30 Uhr

Kinder-Gottes-Feier

im November

Otterstadt

15.11.

18:30 Uhr



Waldsee

09.11.

10:30 Uhr

Familiengottesdienst

im Dezember

Otterstadt

14.12.

10:30 Uhr



Waldsee

13.12.

18:30 Uhr

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang