KONTAKTY

Brief Ihrer kath. Pfarrgemeinde Otterstadt

Nr. 63 Allerheiligen 2007

 

Frischer Wind

Bei einem Spaziergang wird es in den letzten Tagen ganz deutlich: Es ist Herbst geworden. Man sieht es nicht nur an den bunten Blättern, den langen Schatten und den Regenpfützen, sondern man merkt es auch: es ist zwar noch nicht winterlich kalt, es weht aber wohl ein frischer Wind.

Frischer Wind schafft Veränderung: er pustet Laub von den Bäumen, wirbelt Wasser auf. Ein frischer Wind im übertragenen Sinne weht auch für mich, denn Ihre Pfarrei ist Neuland für mich: viele Dinge sind ungewohnt oder unbekannt, gerade für mich als junger Pastoralassistent, manche Ideen begeistern mich und manche Aufgaben fordern mich. Eines ist sicher: frischer Wind tut gut!

Auch für Sie als Gemeinde hat sich einiges geändert und wird sich einiges ändern. Zunächst ist hier sicher der Stellenwechsel von Herrn Gabel und mein Neuanfang zu nennen, dann aber auch die Kirchenrenovierung: während der Renovierungszeit wird deutlich, welche Kräfte in einer Pfarrei stecken, welche Fähigkeiten und Möglichkeiten in ihr schlummern und geweckt werden können. Eine weitere Veränderung, die noch ansteht, ist die Pfarrgemeinderatswahl: auch hier sind Sie als Gemeinde gefragt: der Pfarrgemeinderat bietet die Möglichkeit, Gemeinde zu prägen und zu verändern, die Belange von Kindern und jungen Familien Jugendlichen, Frauen, Männern und Senioren, kurz: jeder Gruppe in der Pfarrei einzubringen, und so für frischen Wind zu sorgen. Auch der Verwaltungsrat braucht Ihre Stimme: auch hier bietet sich Ihnen die Möglichkeit ganz bewusst die Geschicke Ihrer Pfarrei mit zu lenken und Ihre Kirchengemeinde zukunftsfähig zu machen. Um in den Räten frischen Wind zu erzeugen, braucht es manchmal auch einen festen Stand, damit nicht jeder Seitenwind zur gefährlichen Böe wird, aber auch Rückenwind, um gut voranzukommen. Mein herzlicher Dank gilt all denen, die bereit sind, sich darauf einzulassen und unsere Gemeinde voranzubringen!

Uns und Ihnen wünsche ich, dass wir Gottes Geist als kräftigen Rückenwind spüren, der uns trägt und weiter voran bringt!

Felix Goldinger

Gedanken zu Allerheiligen

Ich bin vergnügt

erlöst

befreit

Gott nahm in seine Hände

Meine Zeit

Mein Fühlen Denken

Hören Sagen

Mein Triumphieren

Und Verzagen

Das Elend

Und die Zärtlichkeit

Was macht, dass ich so fröhlich bin

In meinem kleinen Reich

Ich sing und tanze her und hin

Vom Kindbett bis zur Leich

Was macht, dass ich so furchtlos bin

An vielen dunklen Tagen

Es kommt ein Geist in meinen Sinn

Will mich durchs Leben tragen

Was macht dass ich so unbeschwert

Und mich kein Trübsinn hält

Weil mich mein Gott das Lachen lehrt

Wohl über alle Welt

Hanns Dieter Hüsch (6. Mai 1925 – 6. Dezember 2005; dt. Schriftsteller und Kabarettist)

 

Der Pfarrgemeinderat berichtet aus seiner Arbeit.

Das größte Ereignis für die Kirche in Deutschland war innerhalb der abgelaufenen Wahlperiode sicher der Weltjugendtag 2005 in Köln. Auch wir haben unseren bescheidenen Beitrag dazu geleistet. Eine Gruppe Jugendlicher aus Mailand, die mit dem Fahrrad nach Köln gefahren ist, machte in der Grundschule Station und wurde von uns mit Frühstück und Reiseproviant versorgt. Eine Gruppe aus Frankreich verbrachte die Tage der Begegnung vor dem Weltjugendtag bei Gasteltern in Otterstadt und Waldsee bevor sie nach Köln fuhr.

Das Wichtigste für die Kirche vor Ort ist die laufende Kirchenrenovierung und die Beschaffung der dafür erforderlichen Mittel durch Spenden.

Aus Mitgliedern von Pfarrgemeinde – und Verwaltungsrat wurde ein Arbeitskreis Kirchenrenovierung gegründet, der verschiedene Aktivitäten entwickelt hat. So wurde die Öffentlichkeit bei einem Vortragsabend vom leitenden Architekten mit Lichtbildern über die vorhandenen Schäden und die anstehenden Arbeiten informiert. Großfotos vor dem Kircheneingang zeigen die schlimmsten Schäden. Seit dem Frühjahr sind diesen auch Bilder gegenübergestellt, welche die Situation nach Beseitigung der Schäden zeigen.

Vor Beginn der Renovierungsarbeiten wurde in einem Brief an die Gemeindemitglieder die Situation erklärt und um Spenden gebeten.

Ausgebaute Steine und Balken sowie Bauzier wurden beim letzten Patronatsfest gegen Spenden abgegeben und die Aktion Fensterpatenschaften brachte eine ansehnliche Summe ein.

Auch wenn die Aktivitäten um die Kirchenrenovierung viel Zeit in Anspruch nehmen, darf die andere Arbeit des PGR nicht vernachlässigt werden. Jährlich werden vom Pfarrgemeinderat, vom Kirchenchor und von der kfd Kreuzweg - Mai - und Rosenkranzandachten gestaltet.

Bei der Vorbereitung und Durchführung des Patronatsfestes im August werden wir auch von Mitgliedern des Verwaltungsrates und zahlreichen weiteren Helfern unterstützt. Die Bittprozession zu der Vierzehn Nothelfer Kapelle und das sich anschließende gemütliche Beisammensein wird von uns im jährlichen Wechsel mit dem Pfarrgemeinderat von Waldsee organisiert und gestaltet.

Nach Bau und feierlicher Einweihung der Lourdes – Grotte im Kirchengarten wurden die Maiandachten, die zuvor an der Kapelle am Friedhof gefeiert wurden, dort abgehalten.

Seit zwei Jahren gestaltet der Pfarrgemeinderat an Fronleichnam den zweiten Altar bei dem Anwesen von Hilde Flory.

Weitere jährlich wiederkehrende Veranstaltungen sind: Sternsingeraktion, Ökumenische Frühschichten in der Fasten – und Adventszeit und die Osternachtsfeier mit anschließender Agape.

Seit 19 Jahren beteiligt sich der PGR am Weihnachtsmarkt der Gemeinde mit seinem Wunschzettelbaum. Mit liebevoll verpackten Geschenken erfüllen die Weihnachtsmarktbesucher die Wünsche von Kindern und Erwachsenen in verschiedenen Heimen. Seit zwei Jahren sind auch die Messdiener mit Popcorn - Verkauf mit von der Partie. Zwei mal wurde zum Weihnachtsmarkt eine Krippenausstellung organisiert.

Pfarrangehörige, die in Alten – und Pflegeheimen wohnen, werden von Mitgliedern des PGR zu Weihnachten besucht, Ordensleute aus Otterstadt und ehemalige Pfarrer erhalten einen Kartengruß zum Fest.

Im November 2005 feierte Pfarrer Niederer seinen 75. Geburtstag mit einem Festgottesdienst in unserer Pfarrkirche. Ein Empfang im Pfarrheim schloss sich an.

Vor 75 Jahren wurde das Flurkreuz an der Kollerstraße aufgestellt. Aus diesem Anlass führte am 13. Sept. d. J. eine Prozession zum Kreuz; dort wurde dann hl. Messe gefeiert. Anschließend traf man sich zu einem Umtrunk im Vorraum der Sommerfesthalle.

Die Öffentlichkeitsarbeit konnte in der abgelaufenen Wahlperiode deutlich verbessert werden. Regelmäßig 3 – 4 mal im Jahr erscheint nun wieder unser KONTAKTY. Damit werden die Gemeindemitglieder auf anstehende Feiertage eingestimmt und über die Gottesdienste und wichtige Ereignisse in der Pfarrei (z.Z. Kirchenrenovierung) informiert.

Nach jeder Pfarrgemeinderatssitzung erscheint eine Kurzinformation im Amtsblatt und das Protokoll der Sitzung wird im Schaukasten im Eingangsbereich der Kirche ausgehängt.

Seit diesem Sommer gibt es auf Initiative des Pfarrgemeinderates auch eine Internetseite der kath. Pfarrgemeinde:

www.katholische-kirche.otterstadt.de

Wir hoffen, dass viele kirchliche Gruppen das neue Forum nutzen, sich dort präsentieren und ihr Angebot und die Termine ihrer Veranstaltungen veröffentlichen.

Seit dem Patronatsfest 2007 steht bis Ende Oktober bei der Sommerfesthalle ein Bauwagen, um die Kinder – und Jugendarbeit zu verbessern. Betreut wird das Projekt von engagierten Eltern. Mitglieder des PGR waren in die Vorbereitungen eingeschaltet.

Nach einem gemeinsamen Besinnungstag von Pfarrgemeinde - und Verwaltungsrat im September 2006 haben einige Mitglieder des PGR zusammen mit Pfarrer Buchert einen Fragebogen entwickelt, der an alle Pfarrangehörigen verteilt wurde. Bekanntheitsgrad des kirchlichen Angebotes, Zufriedenheit mit der Gottesdienstgestaltung und den hauptamtlichen Mitarbeitern sowie die Bedürfnisse und Wünsche der Gemeindemitglieder sollten ermittelt werden. Das Ergebnis wird eine Grundlage der Arbeit des neuen Pfarrgemeinderates sein. Vorab kann man schon sagen, dass ein Schwerpunktthema die Verbesserung der Kinder – und Jugendarbeit war. Ein Wunsch war die Bereitstellung eines Jugendraumes. Da der neue Pastoralassistent, Felix Goldinger, sein Büro in Waldsee hat, kann das bisherige Büro zum Jugendraum umgestaltet werden. Die Fragebogenaktion zeigt erste Ergebnisse.

Kontakte zur ev. Kirche in Otterstadt werden gepflegt. Die Presbyterien und Räte aus Otterstadt und Waldsee wurden durch das neu gestaltete ev. Gemeindezentrum in Otterstadt geführt. Bei einer gemeinsamen Stadtführung in Speyer konnte der Kontakt vertieft werden.

An den Veranstaltungen des Pfarrverbandes nehmen regelmäßig Mitglieder des Pfarrgemeinderates teil.

2005 war Otterstadt Ziel der Sternfahrt des Pfarrverbandes. Frank Berthold hat den Teilnehmern die Kirche erklärt und Gottesdienstgeräte und Paramente gezeigt. Anschließend traf man sich im Pfarrheim zu einem Umtrunk.

2007 war der Jugendkreuzweg des Pfarrverbandes in Otterstadt.

Elisabeth Simon, Klaus Feichtner

 

Unsere Gemeinde sucht IHREN Rat

Am 10. und 11. November werden in der Diözese Speyer die Pfarrgemeinde – und die Verwaltungsräte neu gewählt. In der Präambel der Satzung für die Pfarrgemeinderäte im Bistum heißt es : „Das Zeugnis der Kirche für Jesus Christus und sein Evangelium, der Dienst für die Menschen in der Welt von heute und die Feier unseres Glaubens im Gottesdienst können nur in gemeinsamer Verantwortung aller Glieder des Volkes Gottes gelingen. Diese Verantwortung zu fördern ist Auftrag des Pfarrgemeinderates...."

Nehmen Sie die gemeinsame Verantwortung wahr und

gehen Sie zur Wahl !

Das Wahlbüro wird im Kindergarten eingerichtet. Die Öffnungszeiten sind parallel zu den Öffnungszeiten der Büchereiausstellung im Remigiushaus: Samstag, 10. November 14 – 18 Uhr und Sonntag, 11. November 10 – 17 Uhr.

Selbstverständlich können Sie auch per Briefwahl teilnehmen. Die Briefwahlunterlagen werden Ihnen auf Antrag beim Pfarramt rechtzeitig zugestellt.

Fotoausstellung verschoben

Vielfach wurde an uns die Bitte herangetragen, die geplante Fotoausstellung zum Weihnachtsmarkt nicht im Pfarrheim zu zeigen, da für viele Interessenten der Aufgang zu beschwerlich ist. Da zum Weihnachtsmarkt aber kein anderer Raum zur Verfügung steht, haben wir uns entschlossen, die Ausstellung zu verschieben.

Die Bilder werden zum Patronatsfest 2008 am 17. August in der Sommerfesthalle gezeigt. Wir hoffen auf ihr Verständnis.

Die Verschiebung ist zum einen bedauerlich, gibt uns zum anderen aber Gelegenheit noch einmal an Sie alle zu appellieren, nach Bildern mit kirchlichen Motiven zu suchen. Wir haben schon eine Reihe schöner Bilder erhalten, ich bin aber sicher, dass noch manches fotografische Kleinod in Ihren Alben schlummert. Glauben Sie nicht, dass nur uralte Bilder interessant sind, vor allem Bilder aus den letzten 20 Jahren sind Mangelware.

Wenden Sie sich bitte an Frank Berthold (Tel.: 3 31 06) oder Klaus Feichtner (Tel.: 3 48 46)

 

Kirchenrenovierung

Die Renovierungsarbeiten an unsere Pfarrkirche schreiten planmäßig voran. Die Neueindeckung des Kirchendaches mit Naturschiefer soll bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Schreinerarbeiten an den Gauben sind beendet, es schließen sich die Malerarbeiten an. Bauzier und Blitzschutz sind noch auszuführen. Die restaurierten Fenster sollen bis Mitte November eingebaut sein.

Auch bei der Finanzierung des 3. Bauabschnittes sind wir ein gutes Stück vorangekommen.

Beim Patronatsfest wurden gegen Spenden ausgebaute Steine und Balken aus der Kirche abgegeben, auch Uhrzeiger und Bauzier, die bei der letzten Renovierung vor dem Verschrotten gerettet wurden, konnten so neue Besitzer finden. Diese Aktion brachte ein Ergebnis von fast € 1900,-

Rechtzeitig zum Patronatsfest wurde vom Arbeitskreis Kirchenrenovierung eine Aktion „Fensterpatenschaften" ins Leben gerufen. Die neun Fenster unserer Kirche mit figürlichen Darstellungen wurden in die Aktion aufgenommen. Für jedes Feld dieser Fenster (insgesamt 115 Felder) konnte zum Preis von €150,- eine Patenchaft erworben werden. Am Patronatsfest und in den folgenden Tagen konnten alle angebotenen Patenschaften und die Patenschaft für ein weiteres komplettes Fenster abgegeben werden. Wenn alle Patenschaften eingelöst sind, bringt diese Aktion mehr als € 19.000,- für die Renovierung der Fenster.

Um weiteren Interessenten, vor allem den Nachfahren der Stifterfamilien, die Übernahme einer Patenschaft zu ermöglichen, wurde die Aktion auf alle Fenster der Kirche ausgedehnt. Interessenten wenden sich bitte an Klaus Feichtner, Erlenstr. 8, Tel.: 3 48 46.

Nach den bisher eingelösten Patenschaften, aber ohne den Erlös des Pfarrfestes selbst, wurden für den 3. Bauabschnitt durch Aktionen und Spenden bisher € 32.000,- aufgebracht.

Herzlich Dank sagen möchten wir all denen, die sich an den diversen Aktionen beteiligt haben, aber auch allen anderen, die mit ihren Spenden ihre Verbundenheit mit unserer Pfarrkirche zum Ausdruck bringen.

Klaus Feichtner

Seitenanfang